Zuccini Spaghetti: Low-Carb-Pasta-Glück

Im Handumdrehen sind sie gemacht: Zoodles (engl. zuccini-noodles). Zuccini Nudeln bzw. Zuccini Spaghetti sind eine kalorien-, und kohlenhydratarme und äußerst gesunde Alternative zu herkömmlicher Pasta. Denn – Hand aufs Herz – das eigentlich Leckere an Pasta-Gerichten sind doch die Soßen! Und die können Sie nach Herzenslaune zu Ihren Zuccini Spaghetti kombinieren. Ich denke da an Gemüsespaghetti aglio e olio, mit Pesto und Garnelen, Ofengemüse, gebratener Hähnchenbrust oder wie in diesem Rezept mit einer Linsenbolognese.

Die Zubereitung ist ganz simpel und schnell – einfach die Zucchini waschen und samt Schale durch einen Spiralschneider drehen (ich benutze den GEFU Spiralschneider Spirelli 13460) oder alternativ mit dem Sparschäler in breite Streifen schälen. Ich mag die Zuccini Nudeln gern richtig knackig, deshalb schwenke ich sie meist kurz in Olivenöl und etwas Salz in der heißen Pfanne und richte Sie mit der Soße an. Man kann sie aber auch mit kochendem Wasser übergießen und 2-5 Minuten ziehen lassen.

Detox-Workshop mit Rabea Kieß und Janine Steeger in Köln

Zuccini punkten nicht nur durch ihren sehr geringen Kohlenhydratgehalt. Zuccini entwässern, entsäuern, entgiften, aktivieren den Darm und bauen die Darmschleimhaut auf. Herkömmliche Pasta bewirkt übrigens genau das Gegenteil!

Der hohe Anteil an Carotinen, Magnesium, Provitamin A, Vitamin D und E vor allem in der Schale der Zuccini aktiviert den Zellstoffwechsel, erhöht unsere Konzentrations- und Leistungsfähigkeit und stärkt Muskeln, Herz und Immunsystem.

Wer hätte das gedacht? Ich hoffe, dass die Zuccini jetzt öfter auf Ihrem Speiseplan landet.

Oder sind Sie bereits Zuccini Fan?

Verraten Sie mir Ihr Lieblingsrezept und ich veröffentliche es sehr gern hier auf dem Blog.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben