Knusprig und lecker: Paleo Saaten-Nussbrot

Paleo Saaten-Nussbrot

Paleo Saaten-Nussbrot

Knuspriger Brotgenuss ohne Mehl: Paleo-Saaten-Nuss-Brot

Brot ist eines der leckersten Lebensmittel, die ich kenne. Und einem frisch gebackenem duftendem Brot vom Bäcker oder beim Italiener kann ich oft nur schwer widerstehen. Geht es Ihnen auch so?

Dennoch müssen wir der Tatsache in`s Auge sehen, dass ein regelmäßiger Konsum glutenhaltiger Getreidesorten, vor allem Weizen(vollkorn), nachweislich unserer (Darm)Gesundheit schadet und uns dick macht. Ausführlich habe ich in diesem Beitrag darüber geschrieben: Weizenwampe? Dick und krank durch glutenhaltige Getreide.

Das Paleo Saaten-Nussbrot ist die Rettung für meine Klienten, die auf ihr geliebtes Käsebrot am Morgen nicht verzichten wollen. Es besteht nicht aus Getreidemehl, sondern wird ausschließlich aus gesunden Nüssen und Saaten gebacken.

Somit ist es nicht nur glutenfrei, sondern auch kohlenhydratarm. Da es keine Milchprodukte enthält, ist es auch laktosefrei. In der Paleo-Ernährung bzw. Steinzeiternährung wird grundsätzlich auf Milch- und Getreideprodukte verzichtet. Daher habe ich das Brot auch Paleo Saaten-Nussbrot genannt.

Dieses leckere Brot erinnert an grobes, schweres Vollkornschwarzbrot und ist kross und fest. Es schmeckt wirklich toll, sättigt aufgrund der hohen Ballast- und Nährstoffdichte langanhaltend und hat nur wenig Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Nicht mal Backpulver ist drin. Daher ist es geeignet für Diabetiker, aber auch für die jenigen, die Gewicht reduzieren möchten. Der geriebene Apfel und der Apfelessig sorgen für etwas mehr Geschmack, wie ich festgestellt habe.

Zudem ist es fix gebacken. Mir schmeckt es am besten getoastet. Und ich friere die Hälfte scheibenweise mit einem Stück Backpapier dazwischen ein. So habe ich immer ein Notfallreserve, wenn es mal schnell gehen muss.

Als mehlfreie Brotalternative kann ich Ihnen auch mein leckeres Low Carb Quarkbrot empfehlen.

Auf geht`s. Guten Appetit, Ihre Rabea

PS. Wenn Ihnen das Paleo Saaten-Nussbrot schmeckt, freue ich mich, wenn Sie das Rezept teilen

Zutaten

  • 140g Mandeln
  • 140g Walnüsse
  • 140g Sonnenblumenkerne
  • 140g Kürbiskerne
  • 140g Sesam
  • 70g geschrotete Leinsamen
  • 70g Chiasamen
  • 2 EL naturtrüber Apfelessig
  • 2 TL Meersalz
  • 5 Eier
  • 1 kleiner bis mittelgroßer Apfel

Anleitung

Die gesunde Brotalternative: Paleo Saaten-Nuss-Brot

  1. Ofen auf 175° Ober/Unterhitze vorheizen und eine Kastenform mit Backpapier auslegen.
  2. Mandeln und Walnüsse grob hacken und mit den Saaten und Samen sowie dem Salz in einer großen Schüssel mischen.
  3. Eier in die Schüssel mit den Nüssen aufschlagen und mit einem Kochlöffel unterheben, ebenso den Apfelessig
  4. Apfel entkernen, schälen und raspeln. Falls viel Flüssigkeit beim Raspeln entsteht, die Apfelmasse evt. trocken tupfen mit Küchenpapier.
  5. Den Apfel unter den Nussteig heben und alles nochmal gut vermengen
  6. Teig gleichmäßig in die Backform streichen, so dass keine Luftlöcher entstehen
  7. Das Paleo Saaten- Nussbrot 50-60 Minuten backen
  8. Behalten Sie es dabei im Auge, falls es oben vorzeitig zu dunkel wird, legen Sie ein Blatt Backpapier drüber
  9. Nach dem Backen das Brot etwas abkühlen lassen und mit dem Backpapier aus der Form heben und auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.
  10. In einem luftdichten Behälter hält es sich im Kühlschrank einige Tage.

Lassen Sie sich das Paleo Saaten-Nussbrot schmecken 🙂

19 Kommentare
  • Karina Walsh
    Veröffentlicht um 14:11h, 19 Mai Antworten

    Hallo Rabea,
    Dein Rezept ist ja doch noch etwas anders als meins. Freue mich darauf, Dein Rezept auszuprobieren. Das mit dem gerieben Apfel klingt interessant.
    LG Karina

    • Rabea
      Veröffentlicht um 22:01h, 20 Mai Antworten

      Liebe Karina, wenn Du es ausprobiert hast, gib uns hier gern ein Feedback:-). Danke Dir für Deine Zeilen!

  • Nina
    Veröffentlicht um 13:51h, 21 Mai Antworten

    Ich habe es gestern ausprobiert:) Hammer!!! Und es war so viel „Teig“ dass ich 2 Formen füllen konnte. Habe wohl etwas kleine;)super Rezept, vielen Dank dafür.
    Lieben Gruß Nina

    • Rabea
      Veröffentlicht um 20:41h, 21 Mai Antworten

      Das freut mich wirklich sehr Nina! Zu viel ist besser als zu wenig wenn`s schmeckt :-))

  • Bammel
    Veröffentlicht um 18:27h, 16 Dezember Antworten

    Das brot ist einfach bombe es schmeckt so unglaublich lecker… zwar durch die zutaten relativ teuer aber ich hab noch nie ein besseres brot gegessen

    • Rabea
      Veröffentlicht um 17:15h, 17 Dezember Antworten

      Ich danke Dir für dieses tolle Kompliment. Ich freue mich riesig!

  • Rabea
    Veröffentlicht um 13:03h, 26 Januar Antworten

    Folgende Frage habe ich von Kathrin per Mail erhalten, die ich hier gern teilen möchte: ,,Hallo liebe Rabea, da ich an Glutenunverträglichkeit und Fruktoseintoleranz leide, verzichte ich seit vielen Monaten auf Kohlenhydrate was mir gut tut. Nun habe ich dein Rezept gelesen und wollte wissen, ob ich da auch frisches Gemüse mit einbacken kann und den Apfelessig weglassen kann. Leinsamen vertrage ich auch nicht. Hast du eine Idee für mich?“

    Liebe Kathrin, Apfelessig und Äpfel sorgen durch ihre Säure vorrangig für Geschmack, aber auch für Bindung. Du kannst beides rauslassen, jedoch wird das Brot dann weniger „würzig“. Falls Du es verträgst, kannst Du statt Apfelessig Zitronensaft nehmen oder den Apfel durch geraspeltes Gemüse ersetzen – evt. hält das Brot dann aber nicht so gut. Aber das kannst Du ja ausprobieren. Zu guter Letzt: Die Leinsamen ersetzt Du einfach durch Chiasamen. Viel Erfolg und lass es Dir schmecken! Deine Rabea

  • Rike
    Veröffentlicht um 18:11h, 27 August Antworten

    Hallo Rabea,
    Dein Brot backt gerade bei mir im Ofen und ich bin schon sehr gespannt wie es schmeckt!
    Wie bewahrst du das Brot auf bzw. hast du auch schon mal einen Teil eingefroren?

    • Rabea
      Veröffentlicht um 00:03h, 28 August Antworten

      Hallo Rike, oh wie schön! Ich bewahre das Brot entweder im Kühlschrank auf in einer luftdichten Tupperdose. Oder gern friere ich auch einen Teil davon ein. Und zwar schneide ich es dafür in Scheiben, lege immer ein Blättchen Butterbrotpapier oder Backpapier dazwischen und friere es dann in einer Zippertüte oder auch Tupperdose ein. Nach Bedarf kann man dann spontan einfach die Scheiben direkt in den Toaster geben und knusprig warm genießen. So schmeckt es mir auch am besten. Danke für Deine Rückmeldung!

  • Brigitte
    Veröffentlicht um 22:15h, 28 September Antworten

    Ich habe das Rezept heute ausprobiert. Es war einfach zuzubereiten und das Wichtigste: Das Brot schmeckt wirklich super lecker. Es hat das Potential mein absolutes Lieblingsbrot zu werden. Allerdings war mir die Salzmenge zu hoch. Ich werde es beim nächsten Backen um die Hälfte reduzieren. Tausend Dank für das tolle Rezept.

    • Rabea
      Veröffentlicht um 09:39h, 29 September Antworten

      Gern geschehen liebe Brigitte! Und danke für Deine Anmerkung bzgl. der Salzmenge. Das ist ja immer ein bisschen individuell und muss man einfach ausprobieren. Liebe Grüße und danke für das tolle Kompliment

  • Chris
    Veröffentlicht um 09:56h, 19 November Antworten

    Wunderbares „Brot“. Habe mit Keto angefangen, kann meinen Kaese oder Wurst aber nicht pur essen und da passt dies wunderbar! Schmeckt echt lecker. Habe statt Walnüsse, gehackte Mandeln genommen, passt gut! Hast Du eine Ahnung wieviel Kohlenhydrate so eine Scheibe hat?

    • Rabea
      Veröffentlicht um 20:41h, 19 November Antworten

      Liebe Chris, vielen Dank für Dein wunderbares Feedback! Ich habe das Brot mal in einen Nährwertrechner eingegeben. Das ganze Brot hat ca. 98,0g Kohlenhydrate; 206g Eiweiß; 440g Fett und 5342 kcal. Je nachdem wie viele Scheiben Du aus dem Brot schneidest, kannst Du es Dir dann für eine Scheibe ausrechnen. Mit einem so minimalen Kohlenhydratanteil passt es jedenfalls bestens in eine Keto Diät. Liebe Grüße Rabea

  • Patrizia
    Veröffentlicht um 00:32h, 20 Januar Antworten

    Hallo Rabea,
    habe dieses tolle Brot gebacken. Superlecker.. Kompliment.. wird mein Lieblingsbrot. Liebe Gruesse aus Italien

    • Rabea
      Veröffentlicht um 12:20h, 20 Januar Antworten

      Patrizia wie schön!! Freue mich sehr!

  • Claudia Stolz
    Veröffentlicht um 15:26h, 26 Januar Antworten

    Bin total begeistert! Gleich beim ersten Mal super funktioniert.
    Ich habe 2 kleine Kuchen-Kastenformen genommen. Eines in Scheiben geschnitten und eingefroren.
    Werde nichts an dem Rezept ändern und das ist aussergewöhnlich bei mir.
    Wenn auch nicht kalorienarm – gesunde Fette und es ist ballaststoffreich.

    Danke!

    PS. Das Quarkbrot steht schon als nächstes Projekt!

    Allen ein gutes Gelingen!
    Claudia

    • Rabea
      Veröffentlicht um 19:21h, 26 Januar Antworten

      Liebe Claudia, danke dass Du Dir die Zeit für einen Kommentar genommen hast. Es ist wirklich so schön, dass ich Euch mit meinen Rezepten eine Freude machen kann:-)

  • Jesse-Gabriel
    Veröffentlicht um 21:20h, 26 Januar Antworten

    Hey!
    Klappt auch ganz ohne Eier einfach gemahlene Flohsamen dazu geben, Nüsse, Samen und Co. können immer nach belieben ausgetauscht werden!
    Jesse-Gabriel

    • Rabea
      Veröffentlicht um 14:55h, 27 Januar Antworten

      Das ist ein sehr guter Tipp! Wieviel Flohsamen hast Du verwendet und hast Du sie vorher mit Wasser angerührt? Liebe Grüße!

Einen Kommentar schreiben